Termine 2019 auf einem Blick

01.-02.08.     Sport-Haschko-Cup und feierliche Einweihung des Vereinsheims

16.09.           Sportratssitzung 3/2019

21.09.           Hochzeitsbewirtung im Dorfstadel durch Gesamtverein

26.10.           Tanz-Ball der TSA mit Beteiligung der Öffentlichkeit

01.12.           Nikolausturnen

16.12.           Sportratssitzung 4/ 2019

__________________________________________________________________________________________

 

Der zweite Eglofser Mädelsflohmarkt war "Wahnsinn"

Überlegungen für einen Herbstbasar sind da!

Was im vergangenen Jahr sehr gut begonnen hatte, wurde von den vier im SV Eglofs beheimateten Mitgliedern Anja Hege, Sandra Wirthensohn, Angelina Netzer und Daniela Wirthensohn wieder organisiert und fand am Samstag seine Wiederholung. Und was niemand erwartet hatte, trat ein: Der zweite Eglofser Mädelsflohmarkt wurde laut Aussage von den Beteiligten „zu einem absoluten Wahnsinn“.

Schon zu Beginn der Veranstaltung drängelten sich die Kundinnen vor den 36 Verkaufstischen, sodass kaum ein Durchkommen war. Unter dem Motto „Mädels macht Platz für Neues und räumt eure Schränke aus“ wurde vom Bikini über fetzige Jeans und Sommerkleidchen bis hin zu Schuhen, Taschen und Schmuck alles angeboten, was das Herz einer Schnäppchenjägerin erfreut. Wobei nicht nur ganz junge Mädchen am Aussuchen und Probieren waren, sondern auch ihre Mütter und sogar Großmütter.

Interessant ebenso zu hören, dass Anbieterinnen aus dem Landkreis und darüber hinaus der Einladung gefolgt waren, sich bis spätestens Anfang März um einen Platz zu bewerben. Die Fußballer des Sportvereins halfen die Stände dann am Samstag mit aufzubauen, eineinhalb Stunden vor Eröffnung wurden sie mit Lieblingsklamotten, die dem eigenen Geschmack oder der Kleidergröße „entwachsen“ waren, belegt.

Wer eine Verschnaufpause benötigte, konnte sich mit Häppchen, mit Kaffee und Kuchen sowie mit kühlen Getränken eindecken und das „Café im Foyer“ aufsuchen. Der Erlös aus der Bewirtung soll zu gegebener Zeit an die Bürger- und Sozialstiftung Argenbühl übergeben werden.

(Schwäbische Zeitung vom 28.04.2019)

 

Mitgliederversammlung 2019

nv-ladfmv

  Logo Vorstand png Nein zu neuem Beitragssystem

     Mitgliederversammlung 2019

 

Über ein „gut besuchtes“ Haus freute sich der Vereinsvorsitzende Richard Offinger zur diesjährigen Mitgliederversammlung des SV-Eglofs, die am vergangenen Freitag in der Turn- und Festhalle Eglofs stattfand und für diese Veranstaltung beste Voraussetzung bot.

Gleich nach der Begrüßung bat Offinger die anwesenden Mitglieder um „gutes Sitzfleisch“, denn auf der Agenda standen 10 Punkte, teilweise mit Diskussionspotenzial. Neben den Berichten des Vorstandvorsitzenden und des Vorstandes für Finanz- und Rechnungswesen, dem Bericht der beiden Kassenprüfer mit anschließender Vorstands-Entlastung, sollte ein neues Beitragssystem zur Abstimmung gebracht werden.

Lobende Worte fand der Vereinsvorsitzende gleich zu Beginn für die Gemeinde. Wie schon in den vergangenen Jahren, sei die Zusammenarbeit sehr gut und kooperativ verlaufen.  Die Gemeinde war bemüht, dem Verein gute und moderne Sportanlagen in gutem Zustand zur Verfügung zu stellen. Der Kunstrasenplatz sei immer „gut gemäht“ und besonders habe man sich in diesem Jahr über die eigens präparierte Übungspiste für die Langlaufkurse gefreut. Auch die Attraktivitätssteigerung der Infrastruktur, die der Verein stets vorantreibe, wird von der Gemeinde gut unterstützt. So habe man das Gebäude am „roten Platz“ für Null Euro von der Gemeinde zur Pacht erhalten und konnte bereits mit dem Umbau zum Vereinsheim beginnen. Einziger Wermutstropfen sei  die Koordination der Turn- und Festhallennutzung, denn da gäbe es ab und an kleine Verständigungsprobleme.

 

Bewältige Aufgaben

Mit den Worten „bei uns kann jeder gesund bleiben“ zeigte sich Offinger erfreut über das illustrierte Angebot im Erwachsenensport. Hauptaugenmerk  sei aber nach wie vor die Entwicklung im Kinder- und Jugendsport. Hier sehe er das Ziel, welches auch in der Vereinssatzung verankert ist, auf jeden Fall als erfüllt. Sein Bedauern drückte Offinger unterdessen über die Entwicklung im Triathlon aus. Obwohl die Veranstaltung 2018 sehr erfolgreich verlaufen ist und sich um Hauptorganisator Alfons Kimmerle ein gutes und  motiviertes Team gebildet hat, kann das „personalfressende“ Event mit dem Ausscheiden von Kimmerle nicht mehr weitergeführt werden.

Stolz ist Offinger unterdessen auf sein gut funktionierendes Vorstandsteam, welches aus 7 Vorständen (Richard Offinger, Manfred Lorz, Sandra Wirthensohn, Miriam Maigler, Stefan Reischmann, Waltraud Dieing, Anja Hege) und dem erweiterten Vorstand (Anna Briegel, Daniela Wirthensohn) besteht. Zusammen komme das Team jährlich auf gut 2000 ehrenamtliche Stunden im Dienste des Vereines, „eine beachtliche Leistung“ so Offinger.

Weitere Aufgaben waren beispielsweise die Anfertigung einer Datenschutzordnung, mit der man die Umsetzung der EU DSGVO gut und schnell bewältigt habe, das neues Sportstättennutzungskonzept, welches noch zur Vorlage bei der Gemeinde liegt und die Anpassung der Aufwandsentschädigungen für ehrenamtliche Tätigkeiten der Übungs- und Trainingsleiter. Die Bedingungen im Gymnastikraum verbesserten sich durch einen Belüfter, gespendet vom Vereinsmitglied Christian Müller. Auch der Geschäftsstellenbetrieb musste umstrukturiert werden, bekam neue Öffnungszeiten und wird zukünftig von Gerdi Wägele geleitet.

 

Kosten- und Mitgliederentwicklung

Die Bereinigung der Mitgliederliste sei nun endlich abgeschlossen. „Jetzt können wir sagen, der Verein hat sich stabilisiert.“ so Offinger. Austariert habe sich die Mitgliederzahl auf 925, das sei eine „große Hausnummer“. Hier appellierte er nochmals an alle Mitglieder rechtzeitig dem Verein Änderungen bekannt zu geben.

Den Spendern sagte Offinger ein herzliches „Vergelts Gott“. Es ist erfreulich, dass die Spendenbereitschaft so positiv ist, dies sei für ihn ein Zeichen von Vertrauen.

Mit Blick in die Zukunft schließt Offinger mit den Worten „das Erreichte zu bewahren, zu konsolidieren und zu optimieren“, seinen Bericht ab. Darüber hinaus möchte er die sportliche, soziale und gesellschaftliche Kompetenz des SV-Eglofs nachhaltig bewahren.

Seinen Kassenbericht über die vergangene Legislaturperiode begann Manfred Lorz mit einem Dankeschön an seinem Vorgänger Christian Müller für die sehr gute und mühevolle Vorarbeit im letzten Jahr. Der Finanzvorstand, der nichts von neuen Schulden hält, zeigte sich mit dem guten und ausgewogenen Einnahmen- und Ausgabenverhältnis zufrieden, verwies aber gleichzeitig darauf, dass bei den kommenden Ausgaben eine Beitragserhöhung unumgänglich sein wird.

Dass auch Lorz seinen Aufgaben gerecht geworden ist, bestätigte ihm Josef Bischofberger als einer der beiden Kassenprüfer. Die Abstimmung zur Entlastung der Kasse durch den Ehrenvorsitzenden Hans-Peter Geiger war dann auch ohne Gegenstimme schnell erledigt. „Es war richtig viel zu tun, eine riesige Bandbreite und die Vorstandsschaft hat das mit Bravur gemeistert“, zeigte sich Geiger überzeugt.

Nicht ganz so einfach gestaltete sich die Abstimmung zur Beitragsordnung. Hier wollte Richard Offinger mit der Entwicklung eines neuen differenzierten Beitragssystems ein Signal geben. In einer sehr ausführlichen Erläuterung stellte Offinger den Entwurf seines überarbeiteten Beitragssystems für einen modernen Sportverein zur Diskussion. Dieser solle die Beiträge gerechter gestalten, jeder zahle neben einem Grundbetrag nur die Sportbereiche, die er auch nutze. Nach einem regen Meinungsaustausch und viel Gegenwind aus den Reihen der Mitglieder, bei dem Offinger mehrmals eindringlich um das Vertrauen der Mitglieder gegenüber dem Vorstand in dieser Sache bat, wurde nach Abstimmung zwar einer Erhöhung der Beiträge zugestimmt, allerdings die Weiterführung an der Entwicklung dieses Beitragssystems in einer zweiten Abstimmung abgelehnt.

Im weiteren Verlauf fanden die Wahlen des Schriftführers und den Beiräten unter der Führung des Ehrenvorsitzenden statt. Auch Richard Offinger stellte sein Amt vorzeitig zur Verfügung, willigte aber ein, das Mandat bis nächstes Jahr weiterzuführen. Die bis dato vorläufige Schriftführerin Anna Briegel wurde in ihrem Amt offiziell bestätigt, Beirätin Inge Loritz bekommt Verstärkung von Bernd Neidhart als neuen Beirat.

 

Würdigungen und Verschiedenes

Das dieses Jahr die traditionellen Jubiläums-Ehrungen nicht stattfanden, war der neuen Management-Software geschuldet. Doch ganz ohne Würdigungen wollte der Vereinsvorsitzende die Versammlung nicht beenden. Im Bereich sportliche Leistungen beispielsweise fand Offinger anerkennende Worte für die Herren-Fußballmannschaft, aber auch für die „unschlagbaren“ U20-Mädchen der Volleyball-Abteilung sowie die Tanzsportabteilung, welche 21 Tanzsportabzeichen, davon 8 in Gold abgelegt hatten. Für herausragende Leistungen im administrativen Bereich hatte sich zum einen Abteilungsleiter Fußball Dennis Meroth verdient gemacht, der die Herausforderung angenommen und sich in den „großen“ Fußstapfen von Oliver Nowak  bestens bewährt hat. Auch die neue Referentin für Öffentlichkeitsarbeit und Webmasterin Daniela Wirthensohn, die letztes Jahr Martin Rädler ablöste, hat sich durch ihre herausragende Arbeit und Engagement in kürzester Zeit für den Verein verdient gemacht. Neben einem frischen Internetauftritt und dem jährlichen SV-Report übernahm sie die Einführung einer neuen VereinsApp. Als „Senkrechtstarter“ sieht Offinger den neuen Vorstand für Technik Stefan Reischmann. Als „anpackender Mensch“ sei er wie geschaffen für die Stelle, habe die Lücke des Vorgängers schnell schließen können und ist eine hervorragende Ergänzung für den Vorstand.

Mahnende Worte richtete der Vorsitzende an die Mitglieder über Wandalismus im Vereinsraum und in den Sportstätten, welche letztendlich nur zu Einschränkungen in der Nutzung für Alle führt und bezeichnete das Verhalten als höchst unfair.

Als letztes Anliegen brachte Offinger das Sponsoren-Thema zur Sprache. Hier soll ein neues Sponsoring auf die Beine gestellt und Plattformen wie der Internetauftritt oder die Vereins-APP als attraktive und somit vermarktbare Werbeplattform zur Verfügung gestellt werden. 

_________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 Logo Vorstand png    Fahnenabordnung gesucht!

       Neue Fahne mit Adler als Vereinswappen

 

 

 

 Die neue Vereinsfahne präsentiert sich stolz in leuchtenden Farben - die Farben des SV-Eglofs.

Angeschafft wurde die Fahne, um symbolisch eine „Brücke zwischen den Gründern des Vereins und den heutigen Vereinsmitgliedern zu schlagen“. Dabei wurde der Adler als Vereinswappen eingeführt. Aber auch um an Gedenktagen mit einer Fahnenabordnung die Anteilnahme an den Schicksalen anderer Menschen zu bekunden.

Doch bis zum heutigen Tage ließ sich leider noch keine Fahnenabordnung für die neue Vereinsfahne finden.

Richard Offinger (VV) appelliert deshalb nochmals an alle geeigneten und willigen Mitglieder, sich für diese Aufgabe freiwillig zu melden und so zum positiven öffentlichen Auftritt des Vereins beizutragen.

 

Fragen dazu bitte direkt an den Vorstandsvorsitzenden. 

 

 

 

 

 

 

 

_____________________________________________________________________________________________________________________________

 

Logo Vorstand png

   Mädelsflohmarkt in Eglofs mit Wohlfühl-Charakter

    Erster organisierter Flohmarkt vom SV-Eglofs 2018

 

„Mädels macht Platz für Neues und räumt eure Schränke aus“, unter diesem Motto öffnete am Samstag, dem 21. April 2018 pünktlich um 13 Uhr der erste Mädelsflohmarkt in der Turnhalle Eglofs seine Türen.

Für die vier Organisatorinnen vom SV-Eglofs Anja Hege, Sandra Wirthensohn, Angelina Netzer und Leonie Harlacher, war die Flohmarkt-Premiere ein voller Erfolg. Die Turnhalle platzte fast aus allen Nähten, so reichlich bestückten die über 30 Hobbyverkäuferinnen ihre Tische und es gab allerhand zu entdecken. „Alles glitzert und funkelt, ich bin total reizüberflutet“, hörte man da gleich zu Anfang eine Besucherin sagen.

Fetzige Kleidung aus zweiter Hand, teilweise aber auch ungetragen,  in allen Formen und Farben, Schuhe, Taschen und Schmuck ließen dabei fast keine Wünsche offen. Und so wechselte das erste Schnäppchen – eine hochwertige Lederjacke – kaum dass der Markt begonnen hatte, seine Besitzerin - natürlich zum Schnäppchenpreis. Eine andere Besucherin freute sich nach wenigen Minuten über einen Cityrucksack, den sie zwei Tage vorher im Laden verschmäht hatte, da er ihr zu teuer war.

Damit auch die Mütter nach Herzenslust in Ruhe stöbern konnten, wurde eigens für die Kinder eine Flechtstation eingerichtet. „Die Kleinen bekamen ganz tolle Flechtfrisuren von Vicky und Katharina Fuchs gezaubert“, schwärmt Anja Hege.

Wer dann vom vielen herumwühlen und feilschen eine Pause brauchte, konnte gemütlich im Vorraum der Turnhalle oder außerhalb der Turnhalle an einem der zahlreichen Tische und Stühle bei schönstem Sonnenschein Platz nehmen. Hierhin zog es dann auch eher die wenigen männlichen Zeitgenossen, die ihre Freundinnen oder Frauen zum Mädelsflohmarkt begleitet hatten. Bei einem kühlen Bier, herzhaften Häppchen, Kaffee und Kuchen wurden die gemachten Schnäppchen begutachtet. Und so manche Frau gönnte sich zum Abschluss der Schnäppchenjagd ein Glas Prosecco an der Proseccobar.

Es ist also nicht verwunderlich, dass die Feedbacks von Besuchern und Verkäufern durchweg positiv ausgefallen sind.  „Alle waren zufrieden“, resümierte Anja Hege und lobt dabei die gute Organisation. Die monatelangen Vorbereitungen und Mühen haben sich auf jeden Fall gelohnt, denn herausgekommen ist eine Veranstaltung mit Wohlfühl-Charakter – Fortsetzung nicht ausgeschlossen.                                                                                                   Text: Daniela Wirthensohn

Warten auf den Ansturm: Der Verkaufstisch ist fertig gerichtet, nun kann es losgehen. 

Endlich ist es soweit:

Die vor der Türe wartenden Mädchen und Frauen strömen in die Turnhalle.  

Während sich die Mütter auf Schnäppchenjagd begeben, bekommen die Kinder tolle Flechtfrisuren.