SV Eglofs e.V.
Newsletter des SV Eglofs e.V.
Eglofs, den 19.04.2024

SV Eglofs stellt im November den Sportbetrieb ein!

Liebe Mitglieder, 

wie ihr sicherlich schon aus den unterschiedlichsten Kanälen erfahren habt, ist COVID-19-bedingt, mit Wirkung vom 2. November 2020 an u.a. auch der organisierte Sport durch die Landesregierung untersagt worden. Dies betrifft auch unseren Verein.

Der SV Eglofs stellt deshalb jeglichen Sportbetrieb spätestens ab dem 2. November 2020 ein. Diese Regel gilt zunächst bis einschließlich 30. November. Weiterhin werden alle anderen Aktivitäten des Vereins im November ebenfalls eingestellt, Dies betrifft den Betrieb der Geschäftsstelle und auch Sitzungen der Vereinsgremien.

Wie es dann im Lande weitergehen wird, soll Mitte November auf Bundes- und Länderebene erörtert und beschlossen werden. Ich werde euch deshalb Ende November mittels Newsletter darüber informieren, wie es im SVE dann weitergehen kann.

Die jetzt verhängten scharfen Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie sind dem Umstand geschuldet, dass die Infektionszahlen in den letzten Tagen und Wochen rapide angestiegen sind und der Kontrollverlust hinsichtlich Pandemie-Eindämmung droht (in Teilen wohl schon vorhanden ist). Auch wenn unser Landkreis hier noch nicht so stark betroffen war, ist der Anstieg der Infektionen inzwischen derart bedrohlich, dass selbst für das sehr gute deutsche Gesundheitssystem eine baldige Überlastung nicht ausgeschlossen werden kann. Die jetzt verhängten Maßnahmen werden deshalb als „Wellenbrecher“ betrachtet. Wird die Welle nicht gebrochen, bricht der Damm – mit gravierenden Folgen! Dann werden wir Verhältnisse erwarten müssen, wie zu Beginn der Pandemie in Italien. 

Alle verhängten Maßnahmen funktionieren aber nur, wenn die Menschen begreifen, um was es hier geht und bereit sind, ihren individuellen Beitrag zur konsequenten Unterbindung der Verbreitung des Virus - und damit des Dammbruchs - zu leisten. Es wird wenig Wert haben, wenn man die nun offiziell verhängten Maßnahmen dadurch wieder aushebelt und untergräbt, dass man im privaten Bereich weiterhin die Verbreitung des Virus fördert. Es ist mehr als offensichtlich, dass der leichtfertige bis geradezu sträflich widerspenstige Umgang mit der Gefahr zu der Situation geführt hat, in der wir uns heute, Anfang November 2020, befinden.

Wenn wir im Januar wieder Sport treiben wollen, müssen wir m.E. im November und wahrscheinlich auch noch im Dezember unsere sozialen Kontakte auf ein absolutes Minimum zurückfahren. Dass dies einen harten Eingriff in unsere Gewohnheiten und letztlich auch in unsere gewohnten Freiheitsrechte darstellt, kann niemand bezweifeln. Aber Freiheit in einer Gesellschaft ist nicht absolut, sondern auch immer mit der Pflicht verbunden, Rücksicht auf die Mitmenschen zu nehmen. 

Vor allem einem Irrweg möchte ich hier noch entgegentreten: Es wird häufig in den Medien dargestellt, dass vor allem ältere Menschen ab 60 stark gefährdet sind. Damit wird der Eindruck erweckt, dass die jungen Menschen nur deshalb all diese vielen Einschränkungen ertragen müssen, damit die Alten nicht gefährdet werden. Daraus resultiert dann eine zunehmende Ablehnung der Einschränkungsmaßnahmen bei jüngeren Menschen oder auch Egoisten, die sich weitgehend als ungefährdet betrachten. Sollen doch die Alten zuhause bleiben, dann ist doch alles in Ordnung, scheint die landläufige Meinung bei jungen Menschen und Egoisten zu sein.

Aber es ist noch lange nicht erwiesen, dass junge Menschen nicht auch gesundheitliche Schäden von diesem Virus davontragen werden. Viele junge Menschen sind auch vorbelastet und damit mehr gefährdet als ältere fitte Menschen. Abgesehen also von einem Generationenbruch kann die Verleugnung der Gefahr bei jungen Menschen also auch zu Todesfällen bei jungen Menschen führen, was ja auch schon geschehen ist 

Vor rund hundert Jahren wütete, vermutlich von den USA ausgehend, die sog. Spanische Grippe auch in Deutschland und Europa. Die erste Welle war relativ flach und wurde von vielen Ländern wenig beachtet und politisch heruntergespielt, ähnlich wie das heute die Corona-Leugner tun. Die zweite Welle war verheerend, hat vor allem Menschen im Alter von 20 bis 40 Jahren betroffen und insgesamt weit mehr als 30 Millionen Menschen dahingerafft. Die Menschen sind damals einfach zu spät aufgewacht, leider auch die politischen Führer und wissenschaftlichen Koryphäen und es wurde in Deutschland versäumt, von Anfang an konsequent der Gefahr entgegenzutreten.

Bleibt zu hoffen, dass uns eine solche Situation nicht wieder bevorsteht, trotz besserer wissenschaftlicher Erkenntnisse und verantwortungsvollerer Politik.

Ich danke den Abteilungen, die bereits verantwortungsvoll und schnell auf die kritische Lage reagiert und den Spiel- bzw. Sportbetrieb schon am Wochenende eingestellt haben. Das zeugt von einem guten Verantwortungsbewusstsein.

Bitte schaut auch ab und zu mal auf unseren Internetauftritt. Auch dieses Medium wird der Vorstand nutzen, um euch „kontaktlos“ zu informieren.

Ich wünsche euch allen Gesundheit und Durchhaltevermögen in einem fairen Miteinander. 

Bleibt sportlich – wenn auch individuell!

Euer VV

 

 
 
Verantwortlich für den Inhalt gem. Telemed. $ 55 Absatz 2 RStV

SV Eglofs e.V.
Anja Hege
Eglofs
Eisenharzer Weg 9
88260 Argenbühl

Tel. 07566 / 94 17 81
(zu den Öffnungszeiten besetzt, sonst auf Anrufbeantworter Nachricht hinterlassen. Wir rufen zurück)
Email: webmaster@sv-eglofs.de

Impressum • Datenschutz

Sie möchten keinen Newsletter mehr erhalten? Hier können Sie sich abmelden.